Als eBook erhältlich: Ziegenschnitzel vegetarisch.

Ein aktuelles Thema unserer Zeit ­ die Verblödung der Welt durch Massenmedien und Konsum ­ liegt diesem burlesken Roman zugrunde, der augenzwinkernd Spannung, Nonsens, Philosophie, Fantasy, Satire und Spiritualität zu einer literarischen Achterbahnfahrt verquickt.

Mehr Information.

Pressestimmen zum Buch Dalai Lama (Biographie).

Biografien Seiner Heiligkeit gibt es schon viele – diese ist jedoch besonders gut gemacht und lesenswert. Franz Binder hat sehr sachkundig zusammengetragen, was der Verlag dann auch übersichtlich und mit gutem und seltenem Bildmaterial versehen aufgemacht hat. Die historisch korrekte und gekonnt neu erzählte Biografie wird vielfältig aufgelockert durch Tabellen zu den Titels des Dalai Lama, seinen Vorgängern und seiner Familie, der Klärung von Kernbegriffen aus dem buddhistischen und tibetischen Feld und Binder scheut sich auch nicht, politische und gesellschaftspolitische Themen wie die Stilisierung des Dalai Lama zu einem “Popstar der Erleuchtung” und die Vermarktung seines Images anzusprechen. Eine übersichtliche Zeittafel, hervorragende Bibliographie und gutes Register runden das Taschenbuch ab.
(Buddhismus aktuell)

Der Autor, ein freier Schriftsteller und Fotojournalist, ist neugierig genug, um sich auf die vielen Schattierungen der Lamaismus einzulassen, und er ist ihrer Führungsfigur gegenüber distanziert genug, um sich nicht der allgemeinen Dalai Lama Euphorie blind anzuschließen. Ein sorgfältig recherchiertes, gut lesbares Taschenbuch mit zahlreichen Infokästen und etlichen Fotografien.
(Chrismon)

Franz Binder, bekannt für seine Veröffentlichungen über den tibetischen Kulturkreis … zeichnet in diesem Buch einfühlsam und mit einer Vorliebe zu Detail ein Portrait des geistlichen und weltlichen Oberhauptes von Tibet. Die zahlreichen Fotos helfen dem Leser, in die Welt einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der Erde einzutauchen.
(Natur & Heilen)

Binder verknüpft die Biografie nicht nur mit zahlreichen Informationen zur faszinierend-fremden Kultur der Tibet, sondern widmet sich auch ausführlich der aktuellen Geschichte des “Schneelandes”
(Sächsische Zeitung)

…ein liebevoll zusammengestelltes Portrait.
(Stuttgarter Nachrichten)

Ihm gelingt es, den Dalai Lama als Menschen und als religiöses Oberhaupt zu skizzieren. Er hat den historischen und politischen Hintergrund präsent und vermittelt dem Leser beide in informativen Kapiteln.
(Bücherpick – Schweiz)

Der gut gegliederte Text wurde durch zahlreiche Zusatztexte bereichert, die dem Leser aus unserem westlichen Kulturkreis Informationen liefern über Tibet, die Dalai Lamas, das Kalachakra, Aussichten auf die Zukunft, usw. Die Zeittafel am Schluß zeigt chronologisch die wichtigsten Stationen seines Lebens auf.
(Save Tibet)

Das Buch informiert den Leser nicht nur über das Leben einer der bekanntesten Persönlichkeiten unserer Zeit, sondern auch über die historischen und politischen Ereignisse in Tibet.
(Nordbayerischer Kurier)

Das handliche Buch über das Leben des Dalai Lama bringt viele Geschichten ins Lot, die einzeln in Filmen oder Zeitungsmeldungen kolportiert werden.
(Börsen-Kurier, Wien)

Franz Binder versucht dem “Phänomen Dalai Lama” nicht nur mit der Aufzeichnung von Lebensstationen auf die Spur zu kommen, sondern auch die Entstehung und die Bedeutung der Institution “Dalai Lama”, die das geistige und politische Leben des alten Tibet maßgeblich prägte, näher zu beleuchten.
(DAV Panorama)

Schon die Einleitung zeigt, daß der Autor mehr als nur das Leben eines prominenten Mannes darstellen will. Es geht ihm auch darum, die historischen Hintergründe auszuzeigen, die den Dalai Lama zu dem gemacht haben, was er heute ist, sowie die politischen Dimensionen zu erläutern, die ihn ungeachtet all der Popularität zu einem “machtlosen Oberhaupt einer Exilregierung, die von keinem Land der Welt anerkannt wird”, gemacht haben. Dabei zeichnen sich die Ausführungen durch ein fundiertes Wissen über die Geschichte Tibets aus. Der Übersicht halber werden wichtige Begriffe wie Karma, Tulku, Avalokiteshvara u.a. in eigenen Kästen erklärt. Eine Zeittafel sowie einige seltene historische Fotos runden den ausgesprochen empfehlenswerten Band ab.
(Brennpunkt Tibet)

Wie ehrerbietig oder erleuchtet jeder einzelne auch über den spirituellen Führer Dalai Lama denkt, eines zeigt Franz Binders Buch: auch Lamas sind Menschen. Und ganz so weltfremd, wie wir es manchmal gerne wollen, ist der tibetische Buddhismus in all seinen Spielarten in der Vergangenheit auch wieder nicht gewesen.
(Abenteuer und Reisen)

Das in der Reihe dtv-portrait erschienene Buch des Schriftstellers und Fotografen Franz Binder kommt da sehr viel lesefreundlicher daher.
(Harburger Anzeigen und Nachrichten)

<< Zurück zu den Buchdetails